Maikäfer flieg

Maikäfer auf Apfelblüte. Foto: Korfon / pixabay.com
Maikäfer auf Apfelblüte. Foto: Korfon / pixabay.com / CC0

Schon Wilhelm Busch machte sich seinen Reim auf den heute in Schokoform beliebten Käfer:

Jeder weiß, was so ein Mai-
Käfer für ein Vogel sei.
In den Bäumen hin und her
Fliegt und kriecht und krabbelt er.

Der Feldmaikäfer (Melolontha melolontha) ist so bekannt, dass ihn sicherlich jeder von uns in freier Wildbahn erkennt. Groß, braun, fächerartige Fühler, schwarzes Halsschild sowie ein schwarzweißes Zickzackmuster an der Seite – die Bestimmung ist definitiv kein Problem. Doch lassen sich Männchen und Weibchen unterscheiden? Leicht sogar, denn die "Nasen" des männlichen Maikäfers, die mit Geruchssensoren besetzten Fühler, sind deutlich größer als die des Weibchens. So protzt der Maikäfermann mit 50.000 Sensoren, die ihm beim Auffinden des weiblichen Geschlechts helfen (welches nur 8.000 Sensoren besitzt).

Jetzt im Mai ist die Hauptflugzeit der Tiere. Ihr Ziel? Fressen und fortpflanzen. Nach der Begattung legen die Weibchen ihre Eier schubweise mit etwas Kot in die Erde. Der Kot liefert den geschlüpften Larven Bakterien zur Verdauung von Wurzeln, ihrer Nahrungsgrundlage. Und das war es dann schon mit dem kurzen Käferleben: Die Männchen sterben nach der Begattung, die Weibchen nach der Eiablage. Die Larven hingegen, Engerlinge genannt, wachsen in drei bis vier Jahren auf eine Größe von etwa 6 Zentimetern heran und verpuppen sich. Im Herbst schlüpfen die Käfer, bleiben aber den Winter über in ihre "Puppenwiege" und fliegen meist im Mai aus – daher ihr Name.

Alle vier Jahre sind deshalb "Maikäferjahre". Zusätzlich kommt es etwa alle 30 Jahre zu Massenplagen, ein Rhythmus, der wohl im Zusammenhang mit dem Auftreten von Krankheiten und Parasiten steht, die die Käfer befallen. Im Jahr 1911 wurden auf einer Fläche von 1.800 Hektar 22 Millionen Käfer gesammelt, in Wien 1951 sogar eine Milliarde Tiere. Die Maikäfer ernähren sich von Blättern verschiedener Laubbäume, welche den Blattverlust durch erneutes Ausschlagen im Juni oft kompensieren. Der Wurzelfraß durch Engerlinge hingegen kann schwere Schäden verursachen. In den 50er und 60er Jahren hat man Massenvorkommen mit (dem heute verbotenen) DDT bekämpft. Heute versucht man, mit den Sexuallockstoffen der Weibchen die Männchen in Fallen zu locken.

Doch gab es noch ein weiteres Mittel, den periodischen Käferplagen Herr zu werden. Hat jemand Hunger? Als es noch keine Schokokäfer gab, wurden die echten Maikäfer gerne verzehrt. Noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurden sie geröstet und als Maikäfersuppe verspeist oder auch kandiert zum Dessert gereicht … Sicherlich effektiver als ein französischer Gerichtsbeschluss aus dem Jahr 1320: Er befahl den Maikäfern, sich zurückzuziehen, wenn sie nicht als vogelfrei gelten und ausgerottet werden wollten.

Beobachtungstipp

Maikäfer sind in manchen Jahren häufig und verbreitet, vielerorts aber auch selten geworden. Meist fliegen sie abends aus und lassen sich dann beim Fressen beobachten, bevorzugt an Eiche, aber auch an Buche, Ahorn und verschiedenen Obstbäumen.

Alle Tipps zur Naturbeobachtung stammen von K. Schmiing (Diplombiologin).



  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Folge uns auf facebook
  • Newsletter abonnieren

Die Wildkatze braucht Mäuse...

Jetzt BUND-Mitglied werden

Das Miteinander von Menschen und in Bienen – werden Sie jetzt BUND-Mitglied und erhalten Sie für kurze Zeit den Bestseller-Roman als Dankeschön!

Jetzt Mitglied werden!

Beobachtungstipp

Jahresbericht 2016

Agrarbündnis Niedersachsen

aktion-moorschutz.de/

Give me Moor!

Suche