Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Eintreten für Grünlanderhalt und Tierwohl in Niedersachsen!

Weidehaltung ist gegenüber Stallhaltungsformen oft wirtschaftlich im Nachteil und der Trend zur reinen Stallhaltung in Großbeständen setzt sich fort. Schäfer, Milchvieh- und Mutterkuhhalter, die ihre Tiere auf der Weide halten, leisten einen Beitrag zu Grünland-, Kulturlandschaftserhalt, Tierwohl und Erhalt bäuerlicher Landwirtschaft und verdienen daher die Unterstützung der Gesellschaft.

Wenden Sie sich daher jetzt an die Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen und fordern die Weideprämie!

Sehr geehrte Frau Ministerin,

ich meine, Kühe gehören auf die Weide. Das ist gut für die Gesundheit der Tiere, ergibt hochwertige Milch, erhält wertvolles Dauergrünland, erhöht die Artenvielfalt, gibt der bäuerlichen Landwirtschaft eine Zukunft.

Kommen Sie auf gute Gedanken. Setzen Sie sich aktiv für die Weideprämie für Milchvieh, Mutterkühe und Schafe ein.

Freundliche Grüße,“

Wir fordern die Weideprämie, denn…

…Rinder fressen am liebsten Gras. Was früher jedes Kind wusste, wird heute vielfach nur noch für die Werbung genutzt – Kühe in einer idyllischen Landschaft. Stattdessen werden die Kühe mit Pflanzen gefüttert, die auch als Beitrag zur Ernährung von Menschen dienen könnten und wie Soja aus Süd- und Nordamerika importiert werden. Dabei werden die Kühe wie Bodybuilder behandelt. Das ist schlecht für das Klima, die Kühe und den Menschen.

…auf grünen Wiesen grasende Weidetiere gehören insbesondere in Niedersachsen unverzichtbar zum Landschaftsbild. Landwirte, die ihre Kühe, Rinder, Schafe und Ziegen auf der Weide halten, tragen zum Erhalt der niedersächsischen Kulturlandschaft und zum Erhalt von Grünlandstandorten und Artenvielfalt bei. Die Haltung auf der Weide entspricht dabei dem natürlichen Bewegungsdrang der Tiere, schont Gelenke und Klauen und erlaubt den Tieren ein artgerechtes Sozialverhalten.

…die Tierhaltung der Zukunft muss an die verfügbare Fläche gebunden sein. Die Weidehaltung ist hierfür ein Sinnbild. Wirtschaftlich sind die weidehaltenden Landwirte aber gegenüber intensiveren Haltungsformen heute oft im Nachteil. Viele Betriebe sind gefährdet. Mit einer Weideprämie können gezielt mittelständisch-bäuerliche Betriebe mit einer flächengebundenen und artgerechten Tierhaltung gefördert werden.

Machen Sie mit!

139 Unterschriften
Jetzt unterzeichnen

Jetzt unterzeichnen

Hinweis

* Pflichtfelder

Gerade haben unterzeichnet:

  • Jana W. - Peine
  • Jana W. - Peine
  • Sylvia A. - Wilhelmshaven
  • Anika B. - Lüneburg
  • Helga H. - Celle
  • Günter G. - Hildesheim
  • Gabriele S. - Westoverledingen
  • Daniel K. - Stadthagen
  • Detlef H. - Schwülper
  • Dennis B. - Osnabrueck

BUND-Bestellkorb