Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Niedersachsen

Wir haben es satt!

Kommen Sie zur Großdemo „Wir haben es satt“!

Am 20. Januar 2018 wollen wir zusammen mit Ihnen und vielen tausenden Demonstranten der Agrarindustrie die Stirn bieten. Gehen Sie mit uns im Berliner Regierungsviertel für eine zukunftsfähige Agrar- und Ernährungspolitik auf die Straße. Bauern, Imker und Bäcker kommen bei der achten „Wir haben es satt!“-Demonstration mit engagierten Bürgern aus Stadt und Land zusammen – aufgerufen von einem breiten Bündnis von mehr als 50 Organisationen aus Landwirtschaft und Zivilgesell­schaft. Mit Kochtöpfen und Kochlöffeln wollen wir unsere Ablehnung zur aktuellen Agrar- und Ernährungspolitik zum Ausdruck bringen. Im Fokus der Demonstration: die internationale Agrarministerkonferenz im Bundeswirt­schaftsministerium, wo auf Einladung der Bundesregierung das weltgrößte Treffen dieser Art stattfindet. Mit unserem unüberhörbaren Kochtopf-Protest sagen wir den Agrarministern der Welt: Der Exportwahnsinn in der Landwirtschaft muss beendet werden.

  • Zeit:       Samstag, 20. Januar 2018, ab 11:00 Uhr
  • Ort:        Berlin Hauptbahnhof (Washingtonplatz)
  • Ablauf:   
    Ab 11:00 Uhr: Auftaktkundgebung.
    Ab ca. 11.30 Uhr: Start der Demonstration zur internationalen Agrarministerkonferenz im Bundeswirtschaftsministerium.
    Ab ca. 13.30 Uhr: Abschluss mit Reden, Musik und Essen am Brandenburger Tor

Seit 2011 demonstrieren unter dem Titel „Wir haben Agrarindustrie satt!“ alljährlich im Januar zehntausende Menschen – Bauern, Lebensmittelhandwerker, Tier-, Umwelt- und Naturschützer, Aktive der Entwicklungszusammenarbeit, engagierte Jugendliche und viele mehr – kraftvoll, bunt und lautstark bei eisigen Temperaturen in Berlin. Zentrale Themen der Demonstration im kommenden Januar sind eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, gesundes Essen, artgerechte Tierhaltung, globale Bauernrechte und gerechter Welthandel. 

Weitere Informationen:

www.wir-haben-es-satt.de 

BUND-Bestellkorb