BUND Landesverband Niedersachsen

Ganz viele Kulleraugen erblicken derzeit wieder das Licht der Welt.

19. Dezember 2022 | Artenschutz, Meere

 (Stefan Menzel)

Auf der Düne bei Helgoland wimmelt es schon wieder vor lauter kleiner Wonneproppen. Über 600 Neuzuwächse soll es in dieser Saison geben. Nachdem die Kegelrobbe in den letzten Jahrhunderten durch Jagd fast von deutschen Küsten verschwunden war, freuen wir uns umso mehr darüber, dass sich unser Einsatz für ihren Schutz lohnt.

Die Kegelrobben haben sich eine kalte Jahreszeit zur Fortpflanzung ausgesucht. In ihren Rudeln rücken sie gerne ganz nah zusammen. Die Babys werden zwar bereits durch ihr Fell – auch Lanugofell oder Wollfell genannt – vor Kälte geschützt, aber wasserabweisend ist es noch nicht. Deshalb dürfen sie nicht unbeaufsichtigt in Richtung Wasser robben.

In dieser Phase ist Ruhe für die jungen Familien besonders wichtig, damit die Babys stets bei ihren Müttern bleiben. Besucher*innen ihrer Wurfplätze werden in dieser Zeit umgeleitet und können das Familienglück aus der Ferne beobachten. Falls Sie doch einmal einer Robbe begegnet: Verhalten Sie sich ruhig, halten mind. 100 Meter Abstand, füttern Sie sie nicht. leinen Sie Ihre Hunde an.

Sie wollen den Robben und ihrem Zuhause etwas Gutes tun?

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb