Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Junge Bäume für die alte Aue - Das BUND-Auenzentrum Burg Lenzen pflanzt in der Hohen Garbe

19. Juni 2019 | Flüsse & Gewässer, Wasser, Flüsse, Meere

Wanzer. Dichte Baumkronen, feuchte Senken mit einer Vielzahl von Amphibien und Insekten, dazu überall lebhafter Vogelgesang. Was sich anhört wie eine Szenerie aus dem Regenwald kann hier an der Elbe erlebt werden! Mit einem Auwald von über 200 Hektar zählt die Hohe Garbe bei Wanzer zu den größten und wichtigsten verbliebenen Hartholzauen an diesem Abschnitt der Elbe. Naturnahe Hartholzauwälder gehören zu den artenreichsten Wäldern Mitteleuropas und gelten daher als „hot-spots“ der Artenvielfalt Mitteleuropas. Seeadler, Schwarzstorch, Mittelspecht, Fledermäuse und viele weitere Arten sind dort heimisch. Trotz ihrer wichtigen ökologischen Bedeutung bedecken Hartholzauwälder nur noch ca. 1% der heutigen Flussauen in Deutschland. Um diesen einzigartigen Lebensraum zu schützen und zu entwickeln, werden im Rahmen des Projektes „Lebendige Auen für die Elbe“ zahlreiche Maßnahmen durchgeführt. Nachdem bereits begonnen wurde das Abgrabungsgewässer, eine ehemalige Deichbauentnahmestelle, in einen naturnäheren Zustand zu versetzen, wird mit dem Abschluss der neusten Baumpflanzaktion in dieser Woche ein weiteres wichtiges Projektziel erreicht sein. In 30 eingezäunten Pflanzkreisen von je ca. 400 qm Größe wurde 2017 begonnen durch die Pflanzung auentypische Baumarten wie Eichen, Flatterulmen, Schwarzpappeln und Weiden den Grundstock für die künftige naturnahe Entwicklung des Gebietes legen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Pflanzverfahren wurde dabei nicht die komplette Fläche bepflanzt. Stattdessen wurden die jungen Bäume in Pflanzkreisen auf der Fläche verteilt. Von diesen bepflanzten „Inseln“ wird sich der neue Wald auf natürliche Weise auf die umliegenden Flächen ausbreiten. Als zusätzlicher Schutz vor Wildverbiss kommen dornige Sträucher wie Wildrosen, Weißdorn, Schlehe oder Kreuzdorn zum Einsatz. Insgesamt wurden so knapp 4.000 Gehölze gepflanzt. Mehr zu den Pflanzungen unter:

https://www.bund.net/themen/aktuelles/detail-aktuelles/news/junge-baeume-fuer-die-alte-aue-weitere-pflanzungen-in-der-hohen-garbe-an-der-elbe/

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb