Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Niedersachsen

Lebendige Flussmündungen statt Bagger - Bündnis deutscher und niederländischer Umweltverbände lehnt die Emsvertiefung ab - Kritik an vorschnellen Versprechen von Ministerpräsident Weil

26. März 2018 | Wasser, Flüsse, Meere, Verkehr

Entlang der Ems. Foto: Jarek Godlewski

Lebendige Flussmündungen statt Bagger - Bündnis deutscher und niederländischer Umweltverbände lehnt die Emsvertiefung ab - Kritik an vorschnellen Versprechen von Ministerpräsident Weil

 

 

 

 

 

 

Gemeinsame Pressemitteilung von BUND, Het Groninger Landschap, NABU, Natuur en milieu groningen, Natuurmonumenten, De Dyklopers, Rettet die Ems, Stichting Wad, Waddenvereniging, WWF

Groningen, Hannover - Grünes Licht für die Vertiefung der Ems? Diese Aussage des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil stößt bei Umweltschützern auf scharfe Kritik. Ein Zusammenschluss von zehn Umweltverbänden, aus Niederlanden und Deutschland, darunter BUND, NABU, Rettet die Ems und WWF, der sich zum Ziel gesetzt hat, gemeinsam den schlechten ökologischen Zustand des Ems-Dollart Ästuars anzugehen, wiederspricht Weils Äußerungen vehement.
 
Eine weitere Vertiefung auf einer Strecke von ca. 35 Kilometern führe die geplanten millionenschweren Rettungsmaßnahmen für den Fluss ad absurdum. Solange keine Verbesserung der ökologischen Situation im Emsästuar erreicht worden  ist, lehnen die Umweltverbände jeden weiteren Eingriff in das System ab, der die bestehende Problematik der Verschlickung und des Sauerstoffmangels verschärfen würde. Insbesondere auf Grund der vorangegangenen Vertiefungen und Ausbaumaßnahmen für die Schifffahrt weist die Ems den heutigen ökologisch kritischen Zustand auf.
 
„Eine weitere Vertiefung der Fahrrinne würde das heutige Schlickproblem in der Ems weiter verschärfen. Wir arbeiten mit dem Land gemeinsam im „Masterplan Ems 2050“ um Maßnahmen zu entwickeln, die der Ems helfen sollen sich zu regenerieren. Ein weiterer Ausbau der Fahrrinne wäre dabei absolut kontraproduktiv“, so Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler, Sprecher des Umweltbündnisses.
 
Seine grenzüberschreitenden Ziele hat das Bündnis in Form eines Manifestes veröffentlicht. Die Verbände sichern ihre Unterstützung zur Umsetzung des „Masterplan Ems 2050“ auf deutscher Seite und des Eems-Dollart-Program 2050 auf niederländischer Seite mit der Zielsetzung zu, dass vorrangig Lösungen für die bestehenden Probleme gefunden werden müssen.
 
Für Rückfragen:
Vera Konermann, Referentin Gewässerpolitik, BUND Niedersachsen, Tel. (0511) 96569-75
Vera Sandel, Referentin Ästuarschutz, WWF Deutschland, Tel. (040) 530 200-329

Hinweis an die Redaktionen:
Anbei haben wir Ihnen das Manifest der beteiligten deutschen und niederländischen Umweltverbände beigefügt. 

 

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb