Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Gefahr durch Kaliabbau

Die Einleitung salzhaltiger Abwässer aus dem Kalibergbau gefährdet die Qualität unseres Trinkwasser und die im und am Fluss lebenden Tiere und Pflanzen. Der BUND fordert Süßwasserqualität für Werra und Weser.

Seit über 100 Jahren wird Salzabwasser aus dem Kalibergbau an der hessisch-thüringischen Grenze in die Werra geleitet. Das Werra-Abwasser fließt in die Weser und schließlich bei Bremerhaven in die Nordsee. Die Folge: Die Werra ist der am stärksten mit Salz belastete Fluss in Mitteleuropa.

Der BUND fordert daher zum Schutz von Werra und Weser eine umweltverträgliche Entsorgung dieser Salzabwässer direkt in den Abbauregionen. Im Klartext bedeutet dies: Rückstande aus dem Kaliabbau dürfen nicht weiter in Gewässer eingeleitet oder auf immer größeren Salzhalden deponiert  werden, sondern müssen zukünftig unter Tage entsorgt werden. Nur so wird sichergestellt, dass die ökologischen Folgen der heutigen Salzgewinnung nicht noch zukünftige Generationen schwer belasten.

 

 

Mehr Informationen

Pressemitteilungen

Ansprechpartnerin

Vera Konermann Vera Konermann

Vera Konermann
Gewässerexpertin

Tel. (0511) 96 56 9 - 75
vera.konermann(at)nds.bund.net

 

 

BUND-Bestellkorb