BUND Landesverband Niedersachsen

Meere schützen, Nordsee retten!

Im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer leben über 10.000 Arten, doch die Artenvielfalt und der faszinierend schöne Lebensraum sind in Gefahr! Überfischung, Schifffahrt, Bauvorhaben und Plastikmüll bedrohen auch unsere Nordsee. Schützen Sie mit uns unsere herrlichen, überlebenswichtigen Meere!

Unsere Meere in Gefahr: auch in Niedersachsen

Pro 100 m Strand finden sich an der Nordsee im Durchschnitt fast 400 Müllteile. 87 % davon sind aus Plastik.

Das Wattenmeer ist für ganz Deutschland Sehnsuchtsort, eins der beliebtesten Reiseziele und auch für viele Niedersachsen die Nr. 1 für einen Tagesausflug oder Wochenendtrip. Jedoch sammelt sich hier auch der Plastikmüll vieler Besucher*innen – Noch schlimmer: Der Plastikmüll der gesamten Nordsee wird durch die Gezeiten wieder an die Strände gespült.

BUND Müllsammelaktion auf Spiekeroog. Foto: BUND / Bettina Taylor BUND-Aktive säubern regelmäßig Strände an der Nordsee von Plastikmüll.

Doch Plastikmüll und das daraus entstehende Mikroplastik sind nur eine der Gefahren, denen unsere Meere ausgesetzt sind: Überfischung gefährdet die Artenvielfalt, Unterwasserlärm schadet Meeresbewohnern wie den seltenen Schweinswalen. Emissionen aus der Schifffahrt, Ölbohrungen und auch der weitere Ausbau der Offshore-Windenergie bedrohen unsere Meere immer mehr.

Dazu Heiner Baumgarten, Vorsitzender des BUND Niedersachsen: „Die Offshore-Windenergie darf einmalige Meeresschutzgebiete wie den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer nicht noch weiter belasten." Auch laut Bundesregierung sind die deutschen Meere in keinem guten Zustand. Die Belastung in den Meeres- und Küstenökosystemen muss verringert werden!

Mehr Meeresschutz - wir fordern:

  • Vermüllung der Meere stoppen, Mikroplastik in Kosmetika und Reinigungsmitteln verbieten
  • Nähr- und Schadstoffeinträge vermindern, Schiffsemissionen und Schiffsverkehr reduzieren
  • Fischereifreie Zonen einrichten, vor allem in Schutzgebieten, europäische Schutzgebiete für bedrohte Arten sichern
  • Unterwasserlärm vermindern
  • Keine weiteren Kabeltrassen und Pipelines durch Schutzgebiete

Wirtschaftliche Interessen dürfen nicht über den Schutz der Nordsee gestellt werden. Dazu Susanne Gerstner, BUND-Landesgeschäftsführerin: "Für die einzigartige Natur des Wattenmeers trägt das Land Niedersachsen eine besondere Verantwortung. Die niedersächsische Landesregierung muss sich klar positionieren und auch im Sinne von internationalen Klimaschutzzielen Anträge von Unternehmen zu Öl- und Erdgasbohrungen in der Nordsee ablehnen."

Aktiv für die Nordsee: mit Ihrer Hilfe

Schützen Sie mit uns die Nordsee, bewahren Sie mit uns Artenvielfalt und Lebensräume im UNESCO-Naturerbe Wattenmeer. Mit einer Spende tragen Sie aktiv zum Meeresschutz in der Nordsee bei und helfen, Niedersachsens Küsten für alle (er)lebenswert zu erhalten.

Dafür setzen wir Ihre Spende ein

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Für die Vermeidung von Plastikmüll.

In 2020 wurden nicht etwa weniger, sondern erschreckend viel mehr Einweggeschirr und Wegwerfbecher an den Küsten zurückgelassen. Mit zahlreichen Aktionen, Veranstaltungen und konkreten Maßnahmen des BUND und seiner Nationalpark-Häuser an der Nordsee werden wir uns weiter gegen Plastik stark machen. Regelmäßig gehören Müllsammelaktionen an Stränden und Flüssen zu den BUND-Aktivitäten. Der BUND macht zudem mit Infoständen und Veranstaltungen auf Alternativen zu Plastik aufmerksam.

Für Meer erleben und erfahren.

Die BUND-Nationalpark-Häuser an der Nordsee leisten mit ihren Ausstellungen, Wattwanderungen, Filmabenden, naturkundlichen Führungen, Beratungsgesprächen und Angeboten für Schulklassen sowie Studierende wichtige Informations- und Aufklärungsarbeit. Umweltbildung und Naturerlebnisse für alle sollen auch künftig fortgesetzt werden.

Für politischen Druck zum Meeresschutz.

Auf Bundes- und Landesebene machen wir uns dafür stark, dass die Vorgaben der EU-Vogelschutzrichtlinie und der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie erreicht werden und das Wattenmeer langfristig geschützt wird. Nur so lässt sich die biologische Vielfalt der Küstenregionen erhalten. Mit Informationen und Aktionen engagieren sich die BUND-Nationalpark-Häuser an der Küste für den Meeresschutz. Gegen Plastikmüll kämpfen wir mit vielen Projekten, regelmäßigen Strandsäuberungen, Aufklärung und dem Aufzeigen von Alternativen.

Mehr Informationen

Mehr über Meeresschutz in Niedersachsen erfahren Sie hier.

Meer erleben: BUND-Nationalpark-Häuser finden Sie auf Baltrum, Juist, Norderney und Spiekeroog sowie an der Wurster Nordseeküste und in Dornumersiel.

 

Helfen Sie mit!

  • Mit 15 Euro
    helfen Sie uns, auf Plastikvermeidung öffentlich aufmerksam zu machen, politischen Druck aufzubauen und Müllsammelaktionen durchzuführen.
  • Mit 30 Euro
    unterstützen Sie uns bei der Umweltbildung für Kinder sowie der Information von Tourist*innen an den Küsten und Menschen in ganz Niedersachsen.
  • Mit 50 Euro
    tragen Sie dazu bei, Bestandszählungen von bedrohten Arten durchzuführen und die Arbeit der BUND-Nationalpark-Häuser zu sichern.