BUND Landesverband Niedersachsen

Tag des Ostseeschweinswals - Kleine Wale in großer Gefahr

15. Mai 2022 | Artenschutz, Lebensräume, Meere

Schweinswale  (Ecomare_Sytske_Dijksen / Wikimedia_Commons / CC_BY-SA_4.0)

Laut, vermüllt, leer gefischt: Unsere Meere sind in ihrem jetzigen Zustand kein schönes Zuhause für den Ostseeschweinswal. Deutschlands einzige Walart ist weiterhin vom Aussterben bedroht. Es gibt nur noch ca. 500 von ihnen in der zentralen Ostsee – Tendenz sinkend. 

Die Gefahren lauern von allen Seiten: Viele Schweinswale landen als Beifang in Fischernetzen, verheddern sich und ertrinken. Die, die den Netzen entkommen, werden u.a. durch Unterwasserlärm von Schiffen oder Munitionssprengungen gestört oder sogar getötet. Schweinswale sehen mit ihren Ohren – Jeder Eintrag von Lärm verschlechtert ihre “Sicht”. 

Was viele nicht wissen: Selbst in seinen eigenen Schutzgebieten ist der Schweinswal nicht sicher. Fischerei & Schifffahrt sind hier trotzdem erlaubt und stehen im Widerspruch zum Versprechen der Bundesregierung, die gefährdeten Meeressäuger zu schützen. 

Wir fordern eine Meereswende, um dem Ostseeschweinswal endlich wieder Rückzugsorte zu geben, die ihren Namen auch verdienen.

  • Verbietet die Fischerei, insbesondere die #Stellnetzfischerei, ganzjährig in ALLEN deutschen Meeresschutzgebieten!
  • Reduziert Unterwasserlärm mit effektiven Maßnahmen, z.B. einem Tempolimit für Schiffe!

 

Weitere Infos zu den Auswirkungen von Fischerei und Unterwasserlärm: www.bund.net/fischerei & www.bund.net/unterwasserlaerm

Aktuell werden die Besucher*innen der audio-visuellen Ausstellung Seaphony von Oceans21 in Berlin für den Schutz der natürlichen Klangwelten der Meere begeistert. Ein Besuch lohnt sich unbedingt! www.seaphony.org 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb