Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Lebensmittel aus der Region - BUND empfiehlt, jetzt besonders auf Regionalität zu achten

03. April 2020 | Landwirtschaft, Mitmachen

Die Gesundheit der Bürger*innen und die Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus stehen derzeit zu Recht im Fokus der Öffentlichkeit. Zunehmend an Wichtigkeit gewinnt jedoch die Frage nach einer sicheren Versorgung mit Lebensmitteln: Engpässe in der Produktion sind zwar nicht zu erwarten. Dennoch steht die Logistik derzeit vor großen Herausforderungen. Der BUND Niedersachsen ruft Verbraucher*innen dazu auf, regionale und nach Möglichkeit auch ökologisch erzeugte Lebensmittel nachzufra­gen.

„Über Jahrzehnte aufgebaute zukunftsweisende und nachhaltige Erzeugungs- und Vermarktungsformen wie der ökologische Landbau und die regionale Versorgung über Direktvermarktungen dürfen der Corona-Pandemie nicht zum Opfer fallen“, sagt BUND-Landwirtschaftsexperte Tilman Uhlenhaut. „In Niedersachsen ist es nach wie vor er­laubt, auf Wochenmärkten einzukaufen. Auch Hofläden sind weitgehend noch geöffnet, dort freuen sich Direktvermarkter*innen über Kundschaft.“ Ein Einkauf auf dem Bauernhof bietet auch Kindern eine kleine Abwechslung im Corona-Alltag. Wo es möglich ist, kann der Einkauf mit dem Fahrrad ein wichtiger Fitnessbeitrag in sonst bewegungsarmen Zeiten sein. Das schont zusätzlich das Klima.

Der BUND schlägt vor: Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hofladen, Wochenmarktstand und Naturkostladen, wie Sie sich sicher mit guten Lebensmitteln versorgen können: Viele Betriebe informieren auf ihren Internetseiten, ob die Abholung von Produkten auf dem Hof möglich ist. Klären Sie möglichst alle Fragen vorab am Telefon oder per E-Mail ab. Mit Bio-Abokisten und von Bio-Lieferdiensten kann man sich direkt zu Hause versorgen lassen. Viele Betriebe kommen zwar derzeit der gewachsenen Nachfrage kaum noch nach, aber ein Versuch lohnt sich dennoch. In vielen Supermärkten gibt es Gemüse aus der Region zu kaufen, greifen Sie auch hier zu saisonaler und regionaler Ware.

 

Direktvermarkter*innen in Ihrer Nähe finden Sie auf folgenden Internetseiten:

 

Rückfragen zum Thema an:

Tilman Uhlenhaut, Agrarexperte und stellv. Geschäftsführer, BUND Niedersachsen, tilman.uhlenhaut(at)nds.bund.net

 

Pressekontakt:

Dr. Tonja Mannstedt, Pressesprecherin, BUND Niedersachsen, Tel. (0511) 965 69 – 31, tonja.mannstedt(at)nds.bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb