Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Wildkatzenkuder auf Brautsuche - Winter ist Paarungszeit der Europäischen Wildkatzen

27. Januar 2016 | Artenschutz, Lebensräume, Wildkatze

Niedersachsen. Der aufgeweichte Boden des Tauwetters zeigt sie mancherorts sehr deutlich: Abdrücke von Katzenpfoten, die in den Wäldern Mittel- und Süddeutschlands zu finden sind, stammen möglicherweise von heimischen Europäischen Wildkatzen.

Wildkatze. Foto: Thomas Stephan

„In der ‚Ranz‘ während der Wintermonate unternehmen vor allem die männlichen Wildkatzen auf der Suche nach paarungsbereiten Weibchen vermehrt weite Wanderungen“, erklärt Andrea Krug, Wildkatzenexpertin des BUND in Niedersachsen. „Dabei kommt es zu großen Ausdehnungen ihrer Streifgebiete, so dass die Wahrscheinlichkeit des Auffindens einer echten Wildkatzenspur in bisher unbesiedelten Regionen steigt.“ Etwa 5.000 bis 7.000 Wildkatzen leben laut Schätzung des BUND in Deutschland.

Das Tauwetter behagt der zurückgezogen lebenden Waldbewohnerin eher, als lange schneereiche Winter. Da Wildkatzen keinen Winterschlaf halten, müssen sie auch in der kalten Jahreszeit auf die Jagd. „Im tiefen Schnee bleiben die bevorzugten Beutetiere, die Mäuse, für die Wildkatze weitgehend unerreichbar“, so Andrea Krug. „Jetzt sind die kleinen Nager wieder einfacher zu erbeuten.“ In den Hauptverbreitungsgebieten der Wildkatze, in Westdeutschland (Eifel, Hunsrück) und Mitteldeutschland (Leine-Weser, Harz, Hainich), findet sie perfekte Lebensräume mit naturnahen Laub- und Mischwäldern, viel Unterholz zum Verstecken und kleinen Lichtungen zum Jagen.

Ob die Spuren im taunassen Boden aber tatsächlich von Wildkatzen oder von einer durch den Wald streunenden Hauskatze stammen, kann nicht immer eindeutig festgestellt werden. Der BUND hat deshalb in einer langjährigen, bundesweiten Studie Haarproben analysiert und daraus Rückschlüsse über die Verbreitungsgebiete und das Wanderverhalten der Wildkatze ziehen können. Nur so kann der Schutz der Wildkatze langfristig gewährleistet werden.

 

Rückfragen zum Thema an:
Andrea Krug
Projektleiterin „Wildkatzensprung“
BUND Landesverband Niedersachsen
Tel. (0511) 96569-39
andrea.krug(at)nds.bund.net 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb