Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Wildkätzchen im Wald lassen!

Wichtig! Im Wald aufgefundene Katzenjunge sind meist keine verloren gegangenen Hauskätzchen, die Hilfe benötigen! Nehmen Sie keine herrenlosen Katzenbabys aus dem Wald mit nach Hause oder ins Tierheim!

Junges Wildkätzchen. Foto: Thomas Stephan Junges Wildkätzchen. Foto: Thomas Stephan

Bei einem Spaziergang im Wald kann es passieren: Kleine Katzenjunge tapsen unbeholfen durch die Gegend und keine Katzenmutter scheint sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Der fürsorgliche Tierfreund möchte hier natürlich helfen. Doch aufgepasst! Es handelt sich nicht um Hauskatzenbabys, sondern um den Nachwuchs unserer Wildkatze. Ihre Mutter ist sicher auf der Suche nach Nahrung und kommt bald zurück.

Nehmen Sie keine herrenlosen Katzenbabys aus dem Wald mit nach Hause oder ins Tierheim!

 

Für alle die mehr tun wollen: Bestellen Sie jetzt unter wildkatze.niedersachsen@bund.net das kostenlose DIN A3 Poster „Wildkätzchen im Wald lassen” und verteilen Sie es in Ihrem Ort. Damit tragen Sie aktiv zum Schutz unserer wilden Waldbewohner bei. 

 

Schon vor 500 000 Jahren waren Wildkatzen in ganz Europa verbreitet. Heute sind sie an vielen, ehemals besiedelten Orten verschwunden oder vom Aussterben bedroht.Wildkatzen wurden seit 1750 als vermeintlicher Konkurrent des Menschen systematisch verfolgt. Dieser Feldzug war erfolgreich.
Nur wenige Jahrzehnte nach Beginn der Verfolgung wurden deutschlandweit die letzten „Exemplare“ für die Naturkundemuseen präpariert. 

Ansprechpartnerin

Andrea Krug
Wildkatzenexpertin

Tel. (0511) 96 56 9 - 39
Andrea.Krug(at)nds.bund.net

BUND-Bestellkorb