Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Kritischer Zustand erfordert Renaturierung

Die Unterems war einmal eine der ökologisch wertvollsten Flussmündungen Deutschlands mit einem großen Fischreichtum. Doch der Fluss wurde zwischen 1984 und 1995 mehrfach vertieft und begradigt. So wurde die Ems - verglichen mit allen anderen großen Flüssen Deutschlands - zum größten Sanierungsfall.

Seit Mitte der 90er Jahre können weder Fische noch Kleinstlebewesen in den Sommermonaten in der Unterems überleben, weil das Wasser zu wenig Sauerstoff enthält und trüb ist. Die Ems leidet unter einer sehr stark erhöhten Schwebstoff-Konzentration und unter Sauerstoffdefiziten. Hundertmal mehr Schwebstoffe als in den Flussmündungen von Elbe und Weser sind im Wasser der Unterems zu finden. Am stärksten betroffen ist der 15 Kilometer lange Abschnitt zwischen Leer und Papenburg. Diesen Bereich können wandernde Fischarten im Sommer nicht passieren. An diesen ökologisch katastrophalen Zustand haben sich viele gewöhnt – der BUND nicht!

Eine neue Perspektive für die Unterems

Mit dem Projekt „Perspektive Lebendige Unterems“ will der BUND gemeinsam mit WWF, NABU und TU Berlin erreichen, dass trotz der Nutzungsinteressen der Meyer Werft in Papenburg die Flusslandschaft wieder zu einem artenreichen Lebensraum wird. Das Ziel: Wanderfische wie Lachs, Stör und Nordseeschnäpel können wieder bis zu ihren angestammten Laich- und Jungfischhabitaten gelangen. Finte und Maifisch finden wieder Sand- und Kiesbänke als Laich- und Brutbiotope vor. Seltene und gefährdete Vogelarten wie das Blaukehlchen können dank Röhrichten und Auwäldern dort dauerhaft überleben.

Ein Konzept für eine lebendige Zukunft

Das Projekt soll die Perspektive einer lebendigen renaturierten Unterems entwickeln und visualisieren sowie Möglichkeiten zu deren Umsetzung aufzeigen. Im Dialog mit Natur- und Umweltschützern vor Ort sowie mit den beteiligten Landesbehörden sollen praxis- und umsetzungsnahe Renaturierungskonzepte für die Unterems erarbeitet und konkrete Schritte zur Umsetzung der Renaturierung vorbereitet werden.

Alle weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der offiziellen Projekt-Homepage

Projektpartner

  • „Perspektive Lebendige Unterems“ war ein Gemeinschaftsprojekt von
  • BUND Landesverband Niedersachsen e.V.
  • Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU -
  • World Wide Fund For Nature - WWF Deutschland
  • Technische Universität Berlin

 

Projektförderer

BUND-Bestellkorb