Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Allee des Jahres 2018

Auch in diesem Jahr suchte der BUND die schönste Allee des Landes.

Ahornallee. Foto: Dietmar Olonscheck / BUND Ahornallee. Foto: Dietmar Olonscheck / BUND

Die "Allee des Jahres 2018" ist eine majestätische Ahornallee zwischen Rüdnitz und Danewitz im Landkreis Barnim (Brandenburg). Das Motiv "Spitzahorn-Allee im leuchtenden Herbstkleid" wurde von Dietmar Olonscheck eingereicht.

"Die Allee zeigt Gleichmäßigkeit aber auch Individualität, Ebenmaß und Charakter des einzelnen Baumes. Die majestätisch erscheinende Ahorn-Allee ist ein großartiger Schmuck für die Straße", begründet die Jury ihre Auswahl. Im Bundesland Brandenburg sind die meisten Alleen in Deutschland zu bewundern. Aber auch hier ist der Erhalt der Alleenlandschaft nicht selbstverständlich. "Der BUND macht mit der Auszeichnung der Allee des Jahres auf die kulturhistorische und ökologische Bedeutung der heimischen Alleen aufmerksam", sagt Katharina Dujesiefken, BUND-Expertin für Baum- und Alleenschutz. "Wie die Jury erst später erfuhr, machte die Allee auf dem Siegerfoto vor einigen Jahren schon einmal Schlagzeilen. 2007 sollten sämtliche Bäume gefällt und die Straße grundhaft ausgebaut werden. Eine gerichtliche Entscheidung hatte damals die Fällung verhindert."

Preisträger Dietmar Olonscheck erinnert sich an die Situation, in der das Foto entstand: "An einem Herbsttage mit herrlichem Wetter fuhr ich mit dem Fahrrad diese Allee entlang. Es war ruhig hier, nur der Wind rauschte in den Baumkronen. Diese Ruhe wurde nur ab und zu durch ein vorbeifahrendes Auto unterbrochen. Warum soll eine solche Straße zwischen zwei Dörfern verbreitert werden? Kann ein solches Verhältnis zwischen Nutzen und angerichtetem Schaden optimal sein?"

Über weite Strecken bildet die Allee mit den etwa 120 Jahre alten Bäumen auf beiden Seiten geschlossene Baumreihen. Aus ökologischer Sicht sind die Bäume besonders für Höhlen bewohnende Insekten und Höhlenbrüter von immenser Bedeutung. Doch ein Ausbau der Straße ist weiterhin im Gespräch.

Mehr Informationen unter: www.allee-des-jahres.de/
 

Das Foto auf der Startseite belegt den dritten Platz und zeigt eine Allee in Bisdamitz auf Rügen. Foto: Markus Lenk / BUND 

BUND-Bestellkorb