BUND Landesverband Niedersachsen

Leblose Fledermaus gefunden. Was tun?

27. Januar 2022 | Artenschutz, Fledermäuse, Mitmachen

Fledermäuse verirren sich manchmal in die Wohnung durch ein angelehntes Fenster. Oder in ein anderes geschlossenes Bauwerk wie Garage oder Stall, aus dem sie nicht gleich wieder herausfinden.

Fühlt sich eine Fledermaus in Gefahr, zum Beispiel durch zu nah kommende Menschen oder auch Haustiere, so können sie sich totstellen. Dieser Totstellreflex (Akinese) kann bis zu 10 Minuten und länger dauern. Das heißt, eine Fledermaus, die sich nicht bewegt, muss nicht unbedingt tot sein.

Finden Sie eine vermeintlich leblose Fledermaus, so gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  • Suchen Sie eine Pappschachtel, zum Beispiel einen Schuhkarton, und bohren kleine Löcher für die Luftzufuhr hinein.
  • Fassen Sie das Tier mit einem Tuch an und legen es vorsichtig in die Pappschachtel.
  • Verschließen Sie die Schachtel gut, damit die Fledermaus nicht selbständig entfliehen kann.
  • Stellen Sie die Fledermaus in der Schachtel in einen Raum mit Zimmertemperatur.
  • Nehmen Sie umgehend Kontakt mit einer Pflegestelle auf. Pflegestellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Nach ungefähr 15 Minuten können Sie einmal vorsichtig den Deckel lüften und nachsehen, ob sich die Fledermaus bewegt hat. Liegt die Fledermaus weiterhin unverändert, so kann versucht werden, vorsichtig den Flügel zu bewegen. Ist der Flügel bewegbar, so befindet sich das Tier weiterhin im Koma. In diesem Fall ist unbedingt medizinische Hilfe notwendig. Wenden Sie sich in jedem Fall an eine Pflegestelle.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb