Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Gefährdung und Schutz

Schmetterlinge sind ein guter Indikator für die Artenvielfalt. Zahlreiche Tagfalter sind an bestimmte Lebensräume gebunden. Ihr Fehlen in einem Habitat zeigt häufig frühzeitig die Gefährdung der Lebensgemeinschaft aus Pflanzen und Tieren an. Wer Schmetterlinge schützt, erhält stets auch viele andere seltene Arten.

Es gibt viele Gründe, die zum Aussterben der Schmetterlinge beitragen. In erster Linie führt die menschliche Infrastruktur durch Siedlungen, Straßen und Intensivlandwirtschaft dazu, dass der Lebensraum dieser Tiere immer stärker einschränkt und naturbelassene Gebiete zerstört werden. Die Pflanzenwelt wird durch den Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln, Dünger und anderen Giften massiv beeinträchtigt. In der Agrarlandschaft werden zu viele Pestizide eingesetzt, die Monokulturen vertreiben die Schmetterlinge. Auch der Klimawandel und die veränderten Umweltbedingungen tragen zum Artensterben bei. Die Trockenlegung von Mooren bedroht vor allem Arten, die auf feuchte Lebensräume angewiesen sind.

Auch im Siedlungsbereich lauern Gefahren. Die Straßenbeleuchtung bei Dunkelheit lockt die nachtaktiven Insekten an, sie verirren sich in dem Licht und finden nicht mehr heraus. Meist sterben sie vor Erschöpfung.

Die Folgen sind dieser Gefahrenquellen sind dramatisch: 80 % aller Tagfalter stehen auf der Roten Liste bedrohter Arten. Das sind 146 Arten in Deutschland. 

Schmetterlinge schützen

Das Leben der Schmetterlinge ist von heimischen Wildpflanzen abhängig. Deshalb müssen die Lebensstätten und Biotope geschützt, gepflegt, wiederhergestellt und weiterentwickelt werden, um das Nahrungsangebot der Schmetterlinge zu verbessern. Dazu zählen im städtischen Bereich beispielsweise auch Wegränder, Parks und Alleen, denn sie dienen den Faltern als Rückzugsraum.

Schmetterlinge haben einen wichtigen ökologischen Nutzen. Wie Wildbienen ernähren sie sich vom Nektar der Blüten und fliegen dabei von Pflanze zu Pflanze. Durch diese Bestäubung sorgen sie für die Vermehrung der Pflanzen. Manche Pflanzen werden sogar ausschließlich von Schmetterlingen bestäubt.

Um den bunten Faltern zu helfen, sollten Sie Ihren Garten mit den richtigen Pflanzen ausstatten. Am besten eignen sich Wildblumen, da diese einen höheren Nektargehalt haben. Unter Aktiv werden finden Sie weitere Informationen über schmetterlingsfreundliche Pflanzen, die Sie in Ihrem Garten oder auf dem Balkon halten können. 

BUND-Bestellkorb