Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

BUND-Schäferei

Der BUND setzt sich seit Jahrzehnten den Schutz der niedersächsischen Moore ein. In diesen Mooren leben die Moorschnucken - eine kleine und besonders leichte Schafsrasse, die perfekt an den Lebensraum der Moorlandschaften und Magerwiesen angepasst ist. Die Tiere ernähren sich von Heidekraut, Moorgräsern, Pilzen, Moosen, Beerensträuchern und jungen Birken, ziehen in Herden durch die Wiesen, Sümpfe und Feuchtgebiete und tragen damit zum Schutz der Moore bei, denn sie halten die Moorflächen offen.
 
Die Moorschnucken sind als alte Haustierrasse vorm Aussterben bedroht, denn sie produzieren im Vergleich zu anderen Schafrassen deutlich weniger Fleisch und Wolle. Doch ihr Verschwinden würde den Schutz der niedersächsischen Moore stark gefährden. Damit uns die wolligen Naturschützer auch weiterhin erhalten bleiben, hat der BUND Niedersachsen im Dezember 2017 die BUND-Schäferei in der Diepholzer Moorniederung - finanziell gefördert durch die EU im Rahmen der Förderrichtlinie „Erhalt und Entwicklung von Lebensräumen und Arten – EELA“ - übernommen. Mit dieser Maßnahme werden Erhalt, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensräumen und deren Arten in ländlichen Landschaften unterstützt. Ziel ist die Sicherung des europäischen ökologischen Netzes „NATURA 2000" und der biologischen Vielfalt. (www.eler.niedersachsen.de )

Der frühere Besitzer, Jan Teerling, engagierte sich über Jahrzehnte für den Naturschutz und den Erhalt der stark bedrohten Haustierrasse. Er rettete einen der letzten Bestände der Moorschnucken vor dem Untergang und stockte ihn nach und nach auf.
 
Heute befinden sich 900 Mutterschafe und ihr Nachwuchs im Bestand der Schäferei. Über 800 ha Moor- und Sandheiden im Neustädter Moor, dem Holzhauser Bruch und in der Koppendorfer Börde werden mit den Tieren beweidet. Der Betrieb wurde zum 1. Dezember 2017 in die neu gegründete „Heimat braucht Freunde gGmbH“ übertragen.

Mehr Angaben zur Schäferei gewünscht?
 
Hier finden Sie die BUND-Schäferei: 

BUND-Schäferei
Langer Berg 25
49419 Wagenfeld-Ströhen

Tilman.Uhlenhaut(at)nds.bund.net

Förderer

Kontakt

BUND Schäferei
Langer Bergh 25
49419 Wagenfeld  

BUND-Bestellkorb