Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Sudelandschaft

Von Sude und Rögnitz im Amt Neuhaus (Niedersachsen) bis ins Polder Blücher-Besitz vor den Toren der Stadt Boizenburg (Mecklenburg-Vorpommern) entstand eine über 1000 ha große länderübergreifende Weidelandschaft.

Koniks an der Sude. Foto: Jürgen Beisiegel Koniks an der Sude. Foto: Jürgen Beisiegel

In der Sudeaue und an den Zuflüssen sollen Robustrinder und Pferde die Auenlandschaft durch ganzjährige, extensive Beweidung „offen halten“ und so Lebensraum für Weißstorch, Wiesenbrüter und andere in ihrem Bestand bedrohte Tier- und Pflanzenarten sichern und schaffen. Die Wiederherstellung und Neuanlage von temporär wasserführenden Blänken und Senken wird das Nahrungsangebot für den Storch, für Wat- und Wasservögel wesentlich verbessern. Die Feuchtwiesen der Sudeniederung sind aber auch, insbesondere bei Überflutung, Rast- und Überwinterungsgebiet für nordische Schwäne und Gänse. 

Heckrinder. Foto: Jürgen Beisiegel Heckrinder. Foto: Jürgen Beisiegel

Während im niedersächsischen Teil um den Ort Preten auf den Flächen der Stork Foundation erfolgreich Heckrinder (Abbildzüchtungen des Auerochsen), Koniks (Wildpferd, Typ Tarpan) und Saler-Rinder weiden und sich vermehren, realisierte der BUND auf Flächen in beiden Bundesländern ein Modell- und Demonstrationsvorhaben mit alten, vom Aussterben bedrohten Rinderrassen. Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und begleitet von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sollte mit dem Projekt untersucht werden, ob auch die Rassen „Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind“, „Deutsches Shorthorn“ und „Rotbunte Doppelnutzung“ zum Einsatz in der Landschaftspflege geeignet sind. Die drei Herden lebten wie die Heckrinder ganzjährig im Freien und wurden von Landwirten vor Ort gut betreut. Wissenschaftlich begleitet wurde das Vorhaben vom Institut für Ökologischen Landbau im J. H. von Thünen-Institut in Trenthorst.

Die enge Verbindung von extensiver Landwirtschaft (ohne Mineraldünger und Pestizide) und Naturschutz (hier Renaturierung der Auen, Wiedervernässung und Anlage von Kleingewässern) leistet einen hervorragenden Beitrag zur biologischen Vielfalt des Feuchtgrünlandes. Neben dem Erhalt und dem Schutz frei lebender Tier- und Pflanzenarten setzt sich der BUND mit dem Modellprojekt aber auch für eine Sicherung der genetischen Vielfalt unserer Haustierrassen ein. Nach FAO-Angaben sterben weltweit jede Woche zwei Haustierrassen aus!

Nach den Vorgaben der Koordinierenden Arbeitsgruppe aus Projektträgern und -partnern oblag die konkrete Umsetzung und Weiterentwicklung des Gesamtprojektes Sudelandschaft dem Projektbüro in Boizenburg. Neben der Öffentlichkeitsarbeit wurde hier auch an Vermarktungskonzepten für das natürlich produzierte Rindfleisch gearbeitet.

Projektlaufzeit: 2007 - 2011

Das Sudeprojekt ist seit einiger Zeit beendet, und es hat gezeigt, dass sich durch die extensive Beweidung des Feuchtgrünlandes mit geringem Tierbesatz pro Hektar die heimische Flora und Fauna gut entwickeln können. Eine Evaluation einige Zeit nach Projektende zeigt: Das Projekt hat immer noch einen positiven Einfluss auf die Region, einige der getesteten Rinderrassen übernehmen heute noch die wichtige Aufgabe der Landespflege. Einen kurzen Bericht von 2013 können Sie hier nachlesen.

Projektträger, Förderer, Partner und wissenschaftliche Begleitung

Ergebnis des BUND-Sudeprojekts: Bedrohte Rinderrassen sind erfolgreiche Landschaftspfleger! 

Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Jürgen Beisiegel Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Jürgen Beisiegel

Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind

Schwarz-weißes Zweinutzungsrind, mittelrahmig – Kühe 550-650 kg – langlebig, fruchtbar, krankheitsunanfällig – nur noch wenige 1.000 Herdbuchkühe – gefährdet! 

Shorthorn Rinder. Foto: H. Heigert  Shorthorn Rinder. Foto: H. Heigert

Deutsches Shorthorn

Rotes – weißes – rotschimmeliges Fleischrind, mittelrahmig – Kühe 500-550 kg – leichtkalbig, leichfutterig, gute Fleischqualität – Älteste Kultur- und Zuchtrasse der Welt – nur noch wenige 100 Herdbuchtiere – stark gefährdet!

Rot-weisses Zweinutzungsrind. Foto: Jürgen Beisiegel Rot-weisses Zweinutzungsrind. Foto: Jürgen Beisiegel

Rotbunte Doppelnutzung

Rot-weißes Zweinutzungsrind, mittelrahmig – Kühe 600-650 kg – sehr gute Fleischqualität, hohe Ausschlachtung, gute Grundfutterverwertung – etwa 500 Herdbuchkühe – Bestand unter Beobachtung! 

Herbstuntersuchung der Rinder. Foto: Jürgen Beisiegel Herbstuntersuchung der Rinder. Foto: Jürgen Beisiegel

Untersuchung

Zweimal im Jahr werden die Rinder der Modellherden von Veterinären aus Trenthorst untersucht, gewogen und der Allgemeinzustand bewertet. 

BUND-Bestellkorb