Weltbaustelle Ernährung

Der BUND setzt sich für nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung sowie faire Wertschöpfungsketten ein. Mit dem Kooperations-Projekt >Weltbaustelle Ernährung< will der BUND auf die globalen Zusammenhänge unseres Ernährungssystems aufmerksam machen und Niedersachsen motivieren, dringend notwendige Transformationen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft anzustoßen.

Logo Weltbaustelle Ernährung

Mit (fast) jeder Mahlzeit, die wir zu uns nehmen, treten wir mit der Welt in einen Austausch. Gerade weil Landwirtschaft, Handel und Ernährung heute globaler als je zuvor stattfinden, stehen wir auch in einer globalen Verantwortung. Wir sind Teil eines globalen Handels mit weitreichenden Konsequenzen - doch wie fair ist dieser Austausch?

Weltweit nimmt der Hunger wieder zu - dabei hat sich die internationale Staatengemeinschaft im Jahr 2015 in der Agenda 2030 zum Ziel genommen, den Hunger zu beenden (SDG 2). Alle Menschen weltweit sollen einen Zugang zu sicheren, qualitativ hochwertigen und ausreichenden Nahrungsmitteln haben. Es besteht dringender Handlungsbedarf zur umfassenden Transformation unserer Ernährungssysteme. Mit unserem Projekt „Weltbaustelle Ernährung“ wollen wir einen Teil dazu beitragen, hier vor Ort in Niedersachsen.

Globale Perspektive, lokales Handeln

 (Pexels / Pixabay.com / Pixabay-Lizenz)

Mit dem Projekt „Weltbaustelle Ernährung“ soll in Niedersachsen die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs), insbesondere des SDG-Ziels 2 – Hunger beenden - Ernährung sichern - , gefördert werden. Ziel ist insbesondere auch die Perspektive des globalen Südens in der Öffentlichkeit und bei Entscheidungsträgern auf Landes- und lokaler Ebene ins Bewusstsein zu rufen. Das Projekt knüpft dabei an bereits initiierten Prozessen wie der Ernährungsstrategie des Landes Niedersachsen und dem Niedersächsischen Weg an. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die Mobilisierung der Zivilgesellschaft zur Schaffung von lokalen Vernetzungsstrukturen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft gelegt. In ausgewählten Regionen finden koordinierte Aktivitäten statt, um dort eine langfristige lokale Zusammenarbeit und Engagement zu fördern.  Im Rahmen von lokal organisierten Mitmach-Aktionen soll über globale Zusammenhänge informiert und zum lokalen Engagement motiviert werden.

Im Projekt sollen Perspektiven aus dem globalen Süden durch Südpartner*innen und eingebracht und die Zusammenarbeit an der gemeinsamen Umsetzung der SDGs gestärkt (SDG 17) werden. Zusammen mit lokalen und internationalen Partner*innen sollen die globalen Vernetzungen in der Landwirtschaft aufgezeigt werden. Insbesondere die Perspektiven von Menschen aus dem globalen Süden sollen eine breite Aufmerksamkeit erfahren.

Ernährungsbaustellen in Niedersachsen

Wie hängen die landwirtschaftliche Produktion und die Ernährung vor Ort in Niedersachsen mit dem Hunger auf der Welt zusammen? Welche Ernährungsbaustellen gibt es hier in Niedersachsen? Und wie ernähren wir uns gerechter? Das Anliegen des Projektes ist es, Agierende in Niedersachsen zusammenzubringen und gemeinsame Lösungen für eine gerechte lokale und globale Ernährung zu entwickeln sowie zivilgesellschaftliches Engagement zu mobilisieren und die Vernetzung zu stärken.

Kooperationspartner*innen

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen und der BUNDjugend Niedersachsen durchgeführt und ist damit wegweisend für die Kooperation von Umweltschutz- und Entwicklungsakteuren in Niedersachsen bei der Umsetzung der SDGs.

Geplante Laufzeit

Das zweijährige Projekt hat im August 2023 begonnen.  Es wird gefördert mit Mitteln der BINGO Umweltstiftung sowie durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie Brot für die Welt mit Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes.

Ansprechpartner*innen

Corinna Baumann
Tel. (0511) 3940712

corinna(at)bundjugend-niedersachsen.de

 

Maren Ihnen
Tel. (0511) 96569 -82

Maren.Ihnen(at)nds.bund.net

 

BUND-Bestellkorb