Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren.

BUND Landesverband Niedersachsen

Eine Zeitreise rund um die Tideems

14. Oktober 2019 | Artenschutz, BUND, Flüsse & Gewässer, Klimawandel, Mitmachen, Lebensräume, Meere, Tideems, Wasser, Flüsse, Meere

Umweltverbände eröffnen neue Ausstellung und Audiotour zur Ems im Landkreis Leer

Die Umweltverbände BUND, NABU und WWF haben heute in der Naturschutzstation Ems in Moormerland im Landkreis Leer die neue Ausstellung „DIE TIDEEMS früher • heute • zukünftig“ und die Audiotour „Ems im Ohr“ vorgestellt. Die Wanderausstellung erklärt, welche Leistungen ein funktionierendes Ökosystem für das menschliche Wohlbefinden erbringen kann. Ergänzt wird sie durch die ebenfalls neue Audio-Radtour entlang der Ems.

Ute Schlautmann, Leiterin des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Brake-Oldenburg, eröffnete die Ausstellung heute zusammen mit 30 interessierten Bürger*innen. „Die Ausstellung ,DIE TIDEEMS früher • heute • zukünftig‘ und die Audiotour ,Ems am Ohr‘ ist die erste Ausstellung in und um die Naturschutzstation Ems. Ich freue mich sehr, dass es hiermit nun möglich ist, dieses besondere Ökosystem des Ästuars einem breiten Publikum näher zu bringen. Denn nur was wir kennen, schätzen und schützen wir. Insofern denke ich, dass diese Ausstellung einen wertvollen Beitrag in den Bemühungen leistet, Verbesserungen für das ökologische System der Tideems zu erzielen“, so Ute Schlautmann.

Auf fünf Roll-Ups wird die Bedeutung der Ems als Lebensraum und Lebensader thematisiert. „Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Leistungen, die ein intaktes aquatisches Ökosystem den Anwohnern und der ganzen Region liefert“, sagt BUND-Gewässerexpertin Vera Konermann, die diese Aufbereitung für die Öffentlichkeit konzipiert hat. „Und diese sind enorm: Die Ems kann zum Beispiel zur Verlangsamung des Klimawandels beitragen, wenn sie richtig geschützt wird und Renaturierungsmaßnahmen konsequent umgesetzt werden. Die biologische Vielfalt in Flussmündungen bietet uns u. a. Nahrung sowie Erholung und Freizeitmöglichkeiten, die wir Menschen Tag für Tag nutzen. Das trägt entscheidend zu unserem Wohlbefinden bei.“

„Von nun an gibt es fünf gute Gründe, auf dem 43 km langen Rundweg um die Ems vom Fahrrad abzusteigen: Das sind die fünf Stationen der Audiotour ‚Ems im Ohr‘“, ergänzt Beatrice Claus vom WWF. „Hier erhalten wir ganz unterschiedliche Blickwinkel auf die Tideems.“ In den Audiodateien ist u. a. ein Mitarbeiter der Naturschutzstation Ems zu hören, der den Fluss als wunderschönen und vor allem schutzbedürftigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere beschreibt. Biologen erklären wichtige Funktionen von Schiffschleusen für Fische und wie das Emssperrwerk als Schlickbremse fungieren kann. Den Blick zurück ermöglicht ein ehemaliger Berufsfischer, der sich an die wechselhaften Zeiten der Fischerei im Hafen Ditzum erinnert. Ein weiterer Zeitzeuge erzählt davon, wie früher alle Kinder am Emsufer schwimmen gelernt haben und warum das heute leider nicht mehr möglich sei.

Die Ausstellung „DIE TIDEEMS früher • heute • zukünftig“ ist vom 16. Oktober bis zum 27. November jeden Mittwoch von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Danach geht sie auf Wanderschaft durch die Region: Im Dezember macht sie in der VHS Papenburg Halt, im Januar 2020 ist sie in der Sparkasse Leer/Wittmund und ab Februar in der VHS Emden zu sehen. Die jeweiligen Ausstellungsorte und -zeiten können auf folgender Website nachgesehen werden: www.wwf.de/ausstellung-tideems

Die Route und die Stationen der neuen Audiotour „Ems im Ohr“ stehen ab sofort und dauerhaft auf folgender Website bereit: www.wwf.de/ems-audiotour/.

 

HINTERGRUND:

Zur Sanierung und Renaturierung der Tideems wurde der „Masterplan Ems 2050“ entwickelt. Dieser steht für einen schiffbaren und lebendigen Fluss. Wirtschaft und Natur bekommen an der Ems den gleichen Rang – auf diese Grundsätze haben sich die Vertragspartner des „Masterplans Ems 2050“ verpflichtet. Bund, Land, die Landkreise Emsland und Leer, die Stadt Emden, die Meyer Werft und die Umweltverbände BUND, NABU und WWF haben sich geeinigt, diese Ziele bis 2050 zu realisieren.

Um das Ökosystems Ems wieder in einen ökologisch gesunden Zustand zu bringen, sind umfassende Renaturierungsmaßnahmen vorgesehen. Um die Dringlichkeit und Vorteile dieser Maßnahmen aufzuzeigen und Akzeptanz zu schaffen, wurde die Wanderausstellung „DIE TIDEEMS früher • heute • zukünftig“ als Informationsangebot entwickelt. Die Audiotour „Ems im Ohr“ zeigt begleitend dazu auf, welches Wellness-Potential die Ems zukünftig haben wird. Sie führt Interessierte anhand von persönlichen und unterhaltsamen Hörbeiträgen durch eine Zeitreise vom Jahr 1930 über das Jahr 2010 bis hinein in die Zukunft in 2050.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb